Sympathikus-Therapie nach Dr. Heesch®

Chronische lokale Erkrankungen erfolgreich behandeln

Notwendige Flüssigkeiten und Nährstoffe des Lebens sollten perfekt fließen und angepasst werden können-was aber, wenn dieser von diversen naturheilkundlichen Methoden angewandte Leitsatz nicht mehr wirksam sein kann? So ist als Beispiel die uneingeschränkte Regeneration der Gewebe bei Sympathikusblockaden nicht mehr gewährleistet. Nicht selten steckt hinter schulmedizinisch nicht erklärbaren chronischen lokalen Erkrankungen eine Hyperaktivität des Sympathikus als Ursache oder Co-Faktor. 

In diesem Kurs geht es um den Pathomechanismus, der im Hintergrund lokaler chronischer Erkrankungen verborgen sein kann. Sind wir in der Lage diesen zu beseitigen, so ist die kybernetische Regelung des Fließgleichgewichtes (Homöostase) wieder möglich und die Erkrankung kann heilen.

Beispiele für sympathogene Erkrankungen:

  • Schulter-Arm-Syndrom,
  • Parästhesien der Hände,
  • Epicondylitis,
  • Achillodynie,
  • nächtliche Wadenkrämpfe,
  • Restless-Legs-Syndrom,
  • Migräne

sowie funktionelle Probleme aus dem internistischen Bereich wie z.B.

  • Reizdarm,
  • Sodbrennen
  • Gallenwegsdyskinesien
  • Herzrhythmusstörungen in Ruhe

Mit der Sympathikus-Therapie werden Sie die Ursache vieler lokaler chronischer Erkrankungen neu begreifen. Die Methode ist einfach, weil nicht wie üblich die Erkrankung, sondern allein die Ursache für deren Chronizität behandelt wird.

In der Praxis arbeiten wir anhand des Modells der vertebro-vegetativen Kopplung  mit einfachen manuellen Techniken an der Wirbelsäule und kombinieren diese mit einer Reflexpunktbehandlung an lokalen Tenderpoints.

Zielgruppe:

  • Physiotherapeuten,
  • Ergotherapeuten,
  • Heilpraktiker,
  • Ärzte
  • Kenntnisse in Manualtherapie sind von Vorteil

Kursdauer: 

2 Tage, 19 UE

  1. Kurstag:   9:30-18 Uhr
  2. Kurstag:   9:00-17:00 Uhr

Kurspreis: 329,-€ inkl. Skript

Anfahrt zum Kursort: der Bergkramerhof ist gut vom Hbf. München mit der S-Bahn (S7 Richtung Wolfratshausen) erreichbar. Der Referent bietet an, die Bahnfahrer an der S-Bahnstation abzuholen.

Link zum Bergkramerhof